Die Kathedrale, der Bischof und die Birne

Die amerikanischen Informatiker Steve Jobs und Steve Wozniak waren nicht die ersten, die ein Stück Obst als Firmenlogo wählten. Womit mal wieder bewiesen wäre: Es gibt nichts neues unter der Sonne, alles ist anscheinend schon einmal da gewesen. Denn schon 600 Jahre vor Apple, Macintosh und iPhone hatte hier in Barcelona ein Bischof namens Francesc Climent Sapera die Idee, die Birne zu seinem Zeichen zu machen.

In seinem Nachnamen klingt das Wort Birne mit: Pera auf Katalanisch. Wahrscheinlich war das der Grund für seine eigenartige Wahl.

Die Gründer von Apple können von Glück reden, dass der Name jenes Bischofs nicht Sapoma war. (Poma ist Apfel auf Katalanisch).


Unser Bischof war eine schillernde Figur, die turbulente Zeiten durchlebte.

Er spielte eine wichtige Rolle im so genannten Abendländischen Schisma, jener konfliktbeladenen Aufspaltung der katholischen Kirche in das Papsttum von Rom und das von Avignon.

1394 zog er als Kanoniker der Kathedrale von Barcelona in die französische Stadt und wurde Sekretär von Papst Benedikt XIII, auch bekannt als Gegenpapst Luna.

Bis 1410 war unser Birnen Mann Bischof von Mallorca und Tortosa, dann wurde er zum Prälaten von Barcelona ernannt, ein Amt, das er bis 1415 innehatte. Nach einem längeren Aufenthalt in Zaragossa kehrte er 1419 nach Barcelona zurück, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1430 erneut das Bischofsamt innehatte. Zwischen 1419 und 1427 war er auch Patriarch von Jerusalem.

Bischof Saperas Birnen Wappen ist wohl eines der absonderlichsten Elemente zum Tor des Kreuzgangs.

Während unserer deutschsprachigen Stadtführungen durch die Altstadt von Barcelona (Barri Gòtic Tour) kommen wir daran vorbei und schauen es uns an.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Einer der wohl ungewöhnlichsten Parks von ganz Barcelona ist der Skulpturengarten „Jardín de Jaume Viçens i Vives“ ( Avendida Diagonal, 629, U-Bahn Station Maria Christina). Schon am Eingang des Garte