top of page

Pobla de l'Illet: Gaudís unbekannter Garten.

Nicht nur in Barcelona hinterließ Antoni Gaudí, der als bedeutender Vertreter des katalanischen Modernisme gilt, eindrucksvolle Werke. (Gebäude, die wir auf unseren deutschsprachigen Barcelona Touren und Stadtführungen besichtigen).

Die Sagrada Familia ist natürlich Höhepunkt vieler Besichtigungstouren. Und die atemberaubenden Dachlandschaften seiner Casa Batllò und Casa Milà dürfen bei einer umfangreichen Gaudí Tour mit Innenbesichtigung auch nicht fehlen.

Aber nicht nur in Barcelona, sondern auch im tiefsten Katalonien hinterließ Gaudí bedeutende Werke. Und der berühmte Park Güell ist allerdings nicht der einzige Garten, die er schuf.

Der Park Güell hat seine Entstehung der engen Freundschaft zwischen Gaudí und Eusebi Güell verdanken, einem prominenten Weggefährten des Architekten. Güell, ein schwerreicher Großindustrieller, war auch bedeutend für die Entwicklung eines abgelegenen Dorfes in den katalanischen Pyrenäen: Pobla de Lillet, versteckt im Alt Berguedà, im Tal des Vall de Lillet. Der mittelalterliche Charme und die Ursprünge dieses Dorfes zogen den katalanischen Gaudí in ihren Bann.

Anfänglich erlangte Pobla de Lillet dank seiner Landwirtschaft und Viehzucht große Bedeutung. Später, mit dem Beginn der Industrialisierung, wurde Pobla de Lillet dank der Initiative von Eusebi Güell zu einem blühenden Textilzentrum, das sich in der Wollindustrie hervortat.

Der Einfluss von Güell zog Gaudí nach Pobla de Lillet, wo er eine Berghütte für die Ingenieure und Techniker der Kohleminen von Catllaràs baute, die zu Güells Unternehmen gehörten. Im Jahr 1902 entwarf er auch ein einzigartiges Chalet, das sich durch einen in mehrere Stockwerke unterteilten Spitzbogen auszeichnet.

Während seines Aufenthalts in der Region wohnte Gaudí im Haus der Familie Artigas, der er zum Dank einen erstaunlichen Garten schenkte. Dieser vom Park Güell beeinflusste Garten ist der einzige Feuchtgarten, den der Architekt entworfen hat. Mit einer ausgeklügelten Struktur machte er sich die Natur zunutze und nutzte die natürlichen Quellen des Flusses Llobregat, um Springbrunnen und andere Bauwerke zu errichten, die eine wilde Landschaft in eine wahre Oase verwandelten.

Das Herzstück ist eine spektakuläre Brücke mit geschwungenen Bögen aus lokalem Stein. Hinzu kommt "La Glorieta", ein Aussichtspunkt, von dem aus man einen Panoramablick auf die wunderschöne Umgebung hat. In den Brunnen sind die vier Evangelisten als Tiere dargestellt.

0 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page