Über uns…

Über uns…

Johannes

HannesMan sagt, es gibt tausend Gründe, nach Barcelona zu kommen, aber nur einen, diese Stadt nie zu betreten: es könnte nämlich sein, dass man sie nie mehr verlassen will.

Genau das ist mir passiert, als ich im Jahr 2000 nach Barcelona reiste, um mein etwas steif gewordenes Spanisch aufzumöbeln. Ich verliebte mich in diese lebendige Stadt voller Widerspüche und erlag der Verlockung, am Mittelmeer zu leben und gleichzeitig die Pyrenäen vor der Haustür zu haben>

Die Spanische Sprache habe ich längst gemeistert. Mittlerweile stelle ich mich einer weiteren linguistischen Herausforderung, an der hier auf Dauer kein kulturinteressierter Expat mit Integrierungswille vorbeikommt: ich lerne Katalan.

Geboren bin ich in Bayern. Meine Jugend verbrache ich in Augsburg, in und um München und in London.

Ein paar Jahre studierte ich in London Medizin, sattelte dann aber um und studierte Geschichte, Literatur und Theaterwissenschaften. Nach dem Magister ging ich nach New York auf die Filmschule. Ende der Neunziger verkaufte ich mein erstes Drehbuch.

In Barcelona verwirklichte ich meinen Traum, als freier Schreiberling zu leben. Bei Geldknappheit arbeitete ich manchmal auch als Lehrer und Übersetzer.

Da ich mich wie zu Unizeiten immer noch für Kunst und Kulturgeschichte interessiere, habe ich mich vor einiger Zeit entschieden, aus meiner Leidenschaft ein zweites Standbein zu machen.

Und so begann ich wieder die Schulbank zu drücken. Ich wälzte jedes Buch über Barcelona und Katalonien, das ich in die Finger kriegte, verbrachte jede freie Minute in Museen und Bibliotheken und ließ mich auf der Straße inspirieren, um Ortskenntnise mit Geschichts Wissen zu verknüpfen.

Ende 2013 war es dann soweit: ich gründete "Barcelona Dragon Tours".
Warum Drachen? Nun ja, Barcelona ist die Drachen Stadt.. Hunderte von diesen feuerspeienden Fabelwesen haben sich hier niedergelassen.
Namensgeber unserer Firma ist der wohlwollende orientalische Glücksdrache am Casa Bruno an den Ramblas, der uns mit einer Laterne den Weg weist.

Alle Touren, die wir hier anbieten, sind gründlich recherchiert. Meine Entdeckungsreise allerdings setzte ich fort.

Chuss

Chuss

Bigas Luna, ein katalanischer Filmregisseur, der in einem idyllischen Bauernhof in der Nähe von Tarragona lebte, schrieb über das katalanische Landleben: Die Calçots, (Frühlingszwiebel) der Porrò (Weinkrug mit Trinkschnabel) und die Castellers (die Leute auf den Menschentürmen) – drei Dinge, die mich immer fasziniert haben. Sie entsteigen der Erde und lassen mich in den Himmel schauen.“

Chuss (sprich "Tschüss") stammt aus dieser erdverbundenen Gegend, die Bigas Luna so liebte. Aufgewachsen ist sie in einem kleinen Ort in der Nähe von Riudoms, Gaudis Geburtsstadt. Auf einen Menschenturm ist sie zwar seit ihrer Schulzeit nicht mehr geklettert, aber bei einem Picknick trinkt sie ihren Wein immer noch gern aus einem "Porró", und ihre "Calçotadas" sind ein Erlebnis.

Nach ihrem Studium bereiste Chuss die Welt. Sie lebte für ein paar Jahre in London und kam mit einem wunderbaren Englischen Ehemann an ihrer Seite nach Barcelona zurück. Für eine Weile arbeitete sie als Radiomoderatorin und Conferéncier.

Sie entschied sich damals, aus ihrer Leidenschaft einen Beruf zu machen und studierte Schauspielerei in Madrid und New York. Bald schon ergatterte sie eine Rolle in der Verfilmung von Montalbáns "Meere des Südens". Sie spielte bei Kinofilmen und den Serien "Hospital Central", "El Cor de la Ciutat" und Kubala Moreno i Manchón mit. Mitunter agiert sie auch im Theater. Als Stand Up Comedian ist Chuss ein echtes Antidepressivum.

Wenn sie nicht vor der Kamera oder auf der Bühne steht, gibt sie Workshops und arbeitet als Coach.
Kulturelle Unterschiede sind eine Herausforderung für Chuss. Sie liebt es, Brücken zu schlagen.

Lebensfreude, Charme, Wissbegier und der Fähigkeit, sich in jeder Situation zurechtzufinden, machen aus dieser quirligen sympathischen Frau einen wunderbaren Guide.
Mit ihrer Hilfe ist es einfach einen Zugang zur fremden Kultur zu finden und sich heimisch zu fühlen. Es macht ihr Spass, Reisenden spanische und katalanische Lebensart näherzubringen.

Eva

DSC05609Eva hatte das Glück, in eine liebenswerte, temperamentvolle katalanische Familie hineingeboren zu werden. Ihre Kindheit zwischen Berg und Meer war zwar behütet, aber bestimmt nicht langweilig. Sie liebt ihre Heimatstadt Barcelona, in der sie aufwuchs und auch zur Schule ging. Dennoch packte sie schon früh die Reiselust. Als nach den Olympischen Spielen die Welt Barcelona entdeckte und Menschen aus allen Kontinenten in die Stadt zwischen Llobregrat und Besos strömten, wollte Eva hinaus in die Welt. Sie träumte von romantischen Wochenenden in Paris, Tango in Buenos Aires, Pizza in Manhattens Little Italy und Tea for Two in London. Kaum hatte sie ihren Bachillerato in der Tasche, setzte sie sich beherzt in Zug und Flugzeug. Zuerst bereiste sie Europa, dann die ganze Welt.

Ihre Reisen brachten sie schließlich nach Deutschland. Sie kam, sah und blieb.  Drei Jahre lebte und arbeitete sie in Dortmund. Eine Zeit, an die sie sich gern zurück erinnert. Eva fährt immer wieder gern in den Ruhrpott, um dort ihre Freunde zu besuchen, mit denen sie noch regen Kontakt hält. Und ihre deutschen Freunde schwärmen von ihren Besuchen bei ihr.

Als Eva nach Katalonien zurückkehrte, studierte sie an der Universität von Barcelona Tourismus. Gleich nach ihrem Studienabschluss begann sie als Reiseleiterin zu arbeiten und vor allem Deutsche Touristen auf ihren Reisen durch Spanien zu begleiten. Sie jobbte im katalanischen Kulturbetrieb, war Geschäftsführerin eines Hotels und zwischendrin arbeitete sie auch mal für einen Deutschen Konzern.
Vor ein paar Jahren zog Eva mit ihrem Ehemann in ein idyllisches kleines Dorf zwischen Tarragona und Montblanc, dem mittelalterlichen Ort, in dem der Legende nach der heilige Georg einst die Königstochter aus den Klauen des Drachen befreite.

Eva ist eine wahre Frau von Welt. Ein Glück, dass sie immer noch Spass daran hat, Touristen ihre Heimat zu zeigen. Eva weiß nicht nur viel über Katalonien, sie steckt auch voller Anekdoten und kennt die geheimsten Hotspots.

Eine Stadtführung mit ihr ist ein Erlebnis.