Jugendstil und Gaudí Barcelona Stadtführung (deutsch)

Jugendstil und Gaudí Barcelona Stadtführung (deutsch)

Eixample heißt auf Deutsch schlicht „Stadterweiterung“. Das Viertel, durch dessen gerade Straßen mit den abgeflachten Eckfassaden Sie vielleicht schon geschlendert sind, entstand, als die Stadtmauern 1854 eingerissen wurden und die brache Fläche zwischen der überfüllten Altstadt und dem Dorf Gracia endlich bebaut werden durfte.

Das rechte Eixample, heute auch Goldenes Viereck genannt, ist das Gebiet, in dem Industrielle, Großbürger und in Südamerika zu Geld gekommene Katalanen (die sogenannten Indianos) ihre fantastischen Stadtpaläste von den Stararchitekten jener Zeit errichten ließen.

Was für eine Gelegenheit: 200 Jahre lang war die reiche Oberschicht zusammen mit den Ärmsten in der Altstadt eingepfercht. Selbstverwaltung und Mitbestimmung wurden ihr von der Zentralregierung in Madrid verwehrt. Man litt unter der politischen Entmündigung. Aber wenigstens konnten die Großbürger jetzt zeigen, dass sie Geld auf dem Konto hatten.  Und als Bauherren waren sie gewiss nicht kleinlich.

Die prunkvollen Prachtbauten, mit denen sie protzten waren das Parkett, auf dem sie  ihren immensen Reichtum zur Schau stellten.

Die Architekten, die sie beauftragten – unter ihnen so illustre Namen wie Domènech i Montaner,  Puig i Cadafalch und natürlich  Gaudí –  konnten zeigen, was in ihnen steckt.

Es war der Moment des Modernisme.

Wie der Deutsche Jugendstil, die Wiener Sezession oder der Englische Modern Style war der katalanische Modernismus, der um 1885 entstand, allerdings nicht nur ein neuer Architekturstil, sondern auch eine kulturelle Erneuerungsbewegung in Literatur und bildendender Kunst.

Die katalanische Sprache, seit dem Erbfolgekrieg verboten und verpönt, erlebte in jender Zeit eine Wiedergeburt. Das betuchte Bürgertum besann sich während der „Renaixença“ auf die glorreiche Vergangenheit und war stolz auf seine Katalanischen Wurzeln.

So feierte der Palau de la Música, der von Stararchitekt Domènech i Montaner entworfen wurde, nicht nur die Musik im allgemeinen, sondern dieser Prachtbau mit seinen Allegorien aus Stein war auch eine Homage an das Katalanische Volkslied.

 

Inhalte der Tour

Bei dieser Barcelona Stadtführung spazieren wir gemeinsam duch die breiten Straßen des Goldenen Vierecks und entdecken dabei die Bauten der wichtigsten und interessantesen katalanischen Architekten des Modernisme. Sie werden aus dem Stauenen nicht mehr herauskommen. Denn in diesem fantastischen Viertel reiht sich ein Schmuckstück an das andere.

 

Organisatorisches, Preis und Anmeldung

Dauer: ca. 3 Stunden

Die Modernisme Tour durch Barcelona ist auf Deutsch. Diese Stadtführung ähnelt unserer intensiveren Großen Gaudí Stadtführung, ist allerdings kürzer und endet im Goldenen Viereck an der Diagonal.

Preis für öffentliche Tour: 20 Euro (pro Person)

Preis für private Tour: 2 Personen: 150 Euro (21 % MwSt. inklusive), 3- 10 Personen 180 Euro (21% MwSt. inklusive)

Treffpunkt: Plaça d’Urquinaona( Metro Station Urquinaona) vor Theater Borrás

Reservierung: Sie können die gewünschte öffentliche Tour auf der Webpage ganz leicht online buchen.  Klicken Sie einfach die Tour oben im Kalender, unten den Link oder rechts  in der Liste  “Termine zur Tour” an.

alle Termine für öffentliche Jugendstil und Gaudí Touren auf einen Blick 

Für eine private Tour schicken Sie uns einfach eine email an info@BarcelonaDragonTours.com 

Sie haben noch Fragen, Anregungen oder möchten Ihre Eindrücke dieser Tour mit uns teilen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

2 Kommentare

  1. Eine super informative und kurzweilige Führung, kann ich jederzeit empfehlen!!
    Wir kommen gerne wieder.

  2. Tugomira und Olaf |

    Auch diese Tour haben wir mit Johannes unternommen. Viele sachkundige Informationen. Aber auch viel Humor.
    Ein sehr guter kurzweiliger Guide.

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*